Christa Walschus und Thomas Schulz vom ADFC Cuxhaven starteten zur Weltumradelung

 

Abschiedsfeier des ADFC Cuxhaven am 8. Mai 2004

Einmal die Welt umradeln, dieses Ziel haben sich Christa Walschus, Neuenkirchen, und Thomas Schulz, Dorum, gesetzt. Am 8. Juli haben sie das Cuxland verlassen, um ihren Wunschtraum in die Tat umzusetzen. Endlich darf dann Christa ausprobieren, wie lange sie radeln muss, bis sie nicht mehr will und kann!
 
 
  Weil in den letzten Tagen und Wochen vor dem Start die Vorbereitungen besonders intensiv waren, fand der Abschiedsabend, an dem der ADFC KV Cuxhaven seine beiden Mitglieder und Tourenleiter offiziell verabschiedete, schon am 8. Mai im Rahmen eines Grillabends auf der überdachten Terrasse des „Kiek mol in“, der Gaststätte im Gästehaus Petersen, Nordleda, statt.
 

Christa und Thomas brachten zum Abschiedsabend die Fahrräder mit, die um die Welt rollen sollen – natürlich zünftig bepackt mit jeweils ca. 30 kg Gepäck. Thomas schelmisch: „Christa wiegt weniger als ich, dafür darf sie ein wenig mehr an Gepäck transportieren.“ Doch das wird sich in Grenzen halten, beide wollen von unnötigem Ballast befreit losfahren.
 
 
 

Zunächst soll es nach Süddeutschland, Italien, Griechenland und durch die Türkei in den Iran gehen. Fernere Ziele sind dann Pakistan, Indien, China, Indochina, von dort per Flieger nach Australien und auch Neuseeland wird erkundet. Kanada, Nord- und Südamerika sollen natürlich auf der Route nicht fehlen, aber fest geplant ist erst nur das Nötigste, alles andere wird spontan vor Ort entschieden.
 

Christa und Thomas wollen nur mit leichtem Gepäck auf ihre drei- bis vierjährige Tour starten. Zelt, Schlafsack, Kochgeschirr, Moskitonetz, Wäsche für vier bis fünf Tage und Flickzeug gehören zu den wichtigsten Utensilien. Streckenkarten sowie Ersatzteile lassen sie sich in vorher festgelegte Orte zuschicken – dazu haben sie Freunde in der Heimat
 
 
 

Über alle Pläne, über medizinische Vorbereitungen – gegen was muss bzw. kann man sich impfen lassen? –, über ihren Kurs in Fahrradauseinander- und -zusammenbau bei ADFC-Fördermitglied Wolfgang Fischer, „Die Fahrradscheune“, Wanna, und über ihren Arabisch-Sprachkurs berichteten Christa und Thomas am Abschiedsabend. Umfangreiches Kartenmaterial lag zum Ansehen aus. Beide ließen keine der Fragen aus dem Publikum unbeantwortet. Über sechzig Interessierte waren schließlich erschienen, fast alle hatten neugierige Fragen und wurden nicht enttäuscht. Auch zwei Pressevertreter machten sich eifrig Notizen. Die Gelegenheit hat man schließlich nicht alle Tage: „zukünftige Weltumradler zum Anfassen“. Selbst Eugen Böhm, Nordledas Bürgermeister, drückte beiden die Hand.
 

Bernd Ehlers, 1. Vorsitzender des ADFC Cuxhaven, bedankte sich im Namen des Publikums für die ausführliche Berichterstattung und wünschte beiden viel Glück für ihre Reise. Als Präsent überreichte er ihnen kleine goldene Fahrräder, eigentlich als Ohrstecker gedacht. „Somit habt Ihr immer ein Ersatzrad dabei und eine Erinnerung an den ADFC Cuxhaven.“ Dieser lässt die beiden, die sich übrigens bei ADFC-Aktivitäten kennen gelernt haben, nur ungern ziehen. Trotzdem freut sich der Verein, dass er „so etwas hervor gebracht hat“. Zumindest Christa hat sich den „Radfahr-Virus“ im ADFC eingefangen. Es mischte sich in den Abschiedsschmerz auch viel Neid, da diese beiden etwas wagen, was sich viele insgeheim wünschen, aber nicht trauen, in die Tat umzusetzen – wer gibt schon seinen kompletten Hausstand für ein Abenteuer auf?
 

 
Ein wohl schmeckendes Grillessen von Küchenchefin Renate Petersen am Grill rundete den Abend ab. Als die letzten aufbrachen, war es schon dunkel und kühl wurde es auch. Trotzdem radelten die meisten, die mit dem Fahrrad nach Nordleda gekommen waren, dann noch heim.
 

 
 
 

 

Danke
 
 
 

Für den schönen Abschiedsabend, der uns am 8. Mai 2004 bereitet wurde, möchten wir uns bei allen ganz herzlich bedanken, die dazu beigetragen haben.
 

Über das angeregte Interesse, die guten Wünsche und die liebevoll ausgewählten Geschenke haben wir uns sehr gefreut.
 

 
 

Besonderen Dank sagen wir noch einmal Bernd und Helga Ehlers für die Organisation und Renate und Herbert Petersen, die wieder so gekonnt für unser Wohlbefinden gesorgt haben.
 

An dieses kribbelige „Jetzt-geht’s-los-Gefühl“, das Ihr alle in uns geweckt habt, werden wir uns gerne erinnern.
 

 
 

Diejenigen, die uns auch weiterhin „verfolgen“ möchten und über Internetzugang verfügen, werden dies hoffentlich bald tun können unter der Adresse: www.weltumradelung.de.vu
 

 

Mit fröhlichen Radlergrüßen: Christa Walschus und Thomas Schulz
 

 
 
 
 
 

Start zur Weltumradelung am 8. Juli 2004
 

 

Am Donnerstag, 8. Juli 2004, um 9.00 Uhr starteten Christa Walschus und Thomas Schulz in 21763 Neuenkirchen, Kreuzweg 18 a, vor dem Haus, das zwar noch Christa gehört, aber nun vermietet ist. Eine große Menschenmenge hatte sich zum Abschied eingefunden, neben Verwandten, Kollegen, ADFC’lern und Freunden auch Christas „Kinder“ aus der Grundschule Neuenkirchen. Trotz der Sommerferien, die gerade begonnen hatten, wollten die meisten beim Start ihrer beliebten Lehrerin und Schulleiterin dabei sein. Von Neuenkirchen führte der Weg über Nordleda, Wanna, Neuenwalde nach Bremerhaven und dort auf den Weserradweg. Einige ADFC’ler begleiteten Christa und Thomas per Fahrrad noch eine kleine Strecke, worüber sich beide riesig freuten.
 

 
 

Bilder vom Start am 8. Juli 2004

Lebenszeichen aus Südindien