§ 3  Gemeinnützigkeit

 

1.  Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke.

 

2.  Die dem ADFC-Kreisverband Cuxhaven zur Verfügung stehenden Mittel werden nur für satzungs­gemäße Zwecke verwendet. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwen­dungen aus den Mitteln des Vereins. Niemand wird durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt.

 

§ 4  Mitgliedschaft

 

1.  Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven hat persönliche, korporative und fördernde Mitglieder.

2.  Persönliche Mitglieder können alle natürlichen Personen werden.

3.  Korporative Mitglieder können solche Vereinigungen und juristische Personen werden, die den Zweck des ADFC-Kreisverband Cuxhaven unterstützen.

4.  Fördernde Mitglieder können solche natürlichen Personen, Vereinigungen und juristischen Personen werden, die bereit sind, den Zweck des ADFC-Kreisverband Cuxhaven ideell und materiell zu fördern.

5.  Die Mitglieder des ADFC-Kreisverband Cuxhaven sind Mitglieder im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (Bundesverband) e.V. und des ADFC-Landesverbandes Niedersachsen e.V.

 

§ 5  Beginn und Ende der Mitgliedschaft

 

1.  Die Mitgliedschaft beginnt aufgrund eines schriftlichen Aufnahmeantrags mit der Zahlung des Mitglied­beitrags, wenn nicht der Vorstand innerhalb eines Monats die Aufnahme ablehnt.

2.  Als Beitrittsmonat gilt der Kalendermonat, in dem der erste Beitrag eingegangen ist. Der Beitrags­zeitraum beginnt jeweils mit dem Beitrittsmonat und dauert 12 Monate. Der Beitrag ist jeweils im Beitrittsmonat fällig.

3.  Jedes Mitglied kann seine Mitgliedschaft mit einer Frist von mindestens drei Monaten zum Ende eines Beitragzeitraums schriftlich kündigen. Bei natürlichen Personen endet die Mitgliedschaft mit dem Tod, bei Vereinigungen mit der Auflösung.

4.  Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrags im Rückstand ist.

5.  Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands bei grobem Verstoß gegen die Satzung oder aus sonstigen schwerwiegenden Gründen ausgeschlossen werden, bei denen die Interessen oder das Ansehen des ADFC geschädigt wurden. Der Beschluss soll mit Begründung dem Mitglied bekannt gegeben werden.

6.  Das ausgeschlossene Mitglied kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Beschlusses schriftlich Einspruch einlegen, über den die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder entscheidet. Das Recht auf Einspruch steht auch dem Antragsteller zu, dessen Aufnahme abgelehnt wurde.

7.  Mit Beendigung der Mitgliedschaft oder der Auflösung des Vereins haben die Mitglieder keinerlei Ansprüche auf das Vermögen des Vereins. Die Beitragspflicht für den laufenden Beitragszeitraum erlischt nicht.

 

§ 6  Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1.  Alle persönlichen Mitglieder, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, haben Sitz und Stimme und Antragsrecht in der Mitgliederversammlung. Sie haben das aktive Wahlrecht. Für das passive Wahlrecht ist die Vollendung des 18. Lebensjahrs Voraussetzung. Minderjährige üben das Wahlrecht persönlich aus.

2.  Korporative und fördernde Mitglieder haben Anspruch auf Sitz und Stimme und Antragsrecht für je eine/n VertreterIn in der Mitgliederversammlung. Der/die VertreterIn hat das aktive Wahlrecht. Das passive Wahlrecht hat er/sie nur, wenn er/sie persönlich die Voraussetzungen der Ziffer 1 erfüllt.

3.  Die Mitglieder sind verpflichtet, den Mitgliedsbeitrag entsprechend den Bestimmungen des ADFC (Bundesverband) e.V. zu bezahlen.

 

Seite 2 von 4

Seite 1 - 2 - 3 - 4