ADFC-Landesverband Niedersachsen e.V.

 

Mustersatzung für ADFC-Kreisverbände

- ohne Eintrag im Vereinsregister -

als Untergliederung des

ADFC-Landesverband Niedersachsen e.V.

 

Änderungen der Mustersatzung sind vom Kreisverband nur möglich durch Beschluss der Mitglieder­versammlung entsprechend des § 10 Punkt 4 der Mustersatzung.

Die Änderungen dürfen nicht im Widerspruch zur Satzung des Landesverbandes stehen.

 

Verfasst und beschlossen vom Landesvorstand des ADFC-Landesverband Niedersachsen am 13. August 2007.

_____________________________________________________________________________________

 

 

 

Satzung des ADFC-Kreisverband Cuxhaven

 

 

 

§ 1  Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1.  Der Kreisverband Cuxhaven des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ist zuständig für den Landkreis Cuxhaven.

2.  Sein Sitz ist Cuxhaven.

3.  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4.  Der Kreisverband ist eine Untergliederung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Landesverband Niedersachsen e.V., dessen Satzung als verbindlich anerkannt wird.

 

§ 2  Zwecke und Ziele

 

Der ADFC-Kreisverband Cuxhaven hat den Zweck, unabhängig und überparteilich

 

1.  a)  im Interesse der Allgemeinheit den Fahrradverkehr, den Verbund mit dem öffentlichen Verkehr und die Belange nicht motorisierter VerkehrsteilnehmerInnen zu fördern, z. B. durch Werbung und sonstige geeignete Maßnahmen für die weitere Verbreitung des Radverkehrs zu sorgen und damit der Gesundheit der Bevölkerung, der Energieersparnis, der Reinhaltung von Luft und Wasser, der Lärmbekämpfung, dem Naturschutz, der Landschaftspflege sowie der Unfallverhütung zu dienen.

 

     b)  die Bevölkerung beim Gebrauch von Fahrrädern im alltäglichen Nahverkehr und zu Erholungs­zwecken zu beraten und durch Informationen und geeignete Dienstleistungen zu unterstützen.

 

2.  Seine Aufgaben und Ziele sind demgemäß insbesondere:

 

     a)  Zusammenarbeit mit Behörden, MandatsträgerInnen, öffentlichen Einrichtungen und der Öffentlich­keit zur Verbesserung der rechtlichen und verkehrstechnischen Grundlagen und Möglichkeiten des Fahrradverkehrs.

     b)  Zusammenarbeit mit Vereinen, Bürgerinitiativen, Organisationen und Einzelpersonen im In- und Ausland, die dieselbe Zielrichtung haben.

     c)  Veranlassung und Durchführung von Forschungsarbeiten, die Sammlung und Auswertung von Erfah­rungen, die Herausgabe und Veranlassung von Veröffentlichungen, allein oder in Gemeinschaft mit anderen Stellen.

     d)  Organisation von Vorträgen und Veranstaltungen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

     e)  Förderung der Fahrradtechnik und der Verkehrs- und Alltagstauglichkeit von Fahrrädern.

     f)   Unentgeltliche Beratung der Bevölkerung beim Gebrauch von Fahrrädern.

     g)  Entwicklung, Verbreitung und Unterstützung von Konzepten und Bestrebungen zur Verkehrs­beruhigung durch Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl zugunsten des Umweltverbundes.

     h)  Maßnahmen zur Verhinderung von Fahrraddiebstählen sowie zur Wiederauffindung gestohlener Fahrräder.

 

Seite 1 von 4

Seite 1 - 2 - 3 - 4