Von der Romantischen Straße zur Märchenstraße
Dienstag, 31. Juli, bis Dienstag, 7. August 2007

2007 – Unsere Frankentour
 

 
  Ein Radelvergnügen in schönster Natur!
Wir sahen liebliche Täler - waldige Höh’n,
ein bisschen   S p e s s a r t   -   ein bisschen   R h ö n ,
große Flüsse wie   F u l d a ,   W e r r a ,   M a i n
oder   S i n n   und   K i n z i g   - eher klein, aber fein!
Gemütlich, entspannt durch die Flussauen radeln,
das machte Spaß! Das schonte die Wadeln!
 
 
  Weniger gemütlich war’s, ging es bergauf!
Da hieß es schon mal:   S c h i e b e n !
Mit all dem Gepäck!!!! Wir nahmen’s in Kauf.
Denn schließlich: Wo’s rauf geht, geht’s auch wieder runter,
und bei - annähernd - 30 auf dem Tacho
wird auch ein   B e r g m u f f e l   rasch wieder munter!“
 
 
  Und wir konnten die Landschaft und das Radeln
so richtig   g e n i e ß e n !
Nicht mal ein   „ S t e r b f r i t z “
konnt’ uns den Tag vermiesen!!
Wir lachten mit der Sonne um die Wette.
P r o b l e m e   ????   K e i n e   !!!!
Ach ja ...! 2-mal - mit ‘ner   K e t t e !
 
 
  Und was bot erst die   F r a n k e n t o u r
hinsichtlich   B i l d u n g   und   K u l t u r !
Allein   W ü r z b u r g !   Unesco-Weltkulturerbe-Stadt!
Oder   H e r s f e l d ,   das berühmte, gepflegte Bad!
F u l d a   gar und  H a n n o v e r s c h - M ü n d e n ,
Rotenburg, Bebra, Karlstadt, Gemünden!
Überall Kunstschätze, herrliche Architektur,
interessante Geschichte! Wir staunten nur.
Von einem   H i g h l i g h t   ging’s zum   n ä c h s t e n   weiter –
Fazit: Wir wurden von Tag zu Tag   g e s c h e i t e r !!!
 
 
  Zum Glück war auch   P e t r u s   uns wohl gesonnen.
R e g e n   haben wir nicht bekommen!

Natürlich kam auch die   E r h o l u n g   -   neben aller K u l t u r -
nicht zu kurz bei der   F r a n k e n t o u r !
Immer wieder gab es Pausen
zum Relaxen, Trinken, Schmausen,
oder . . . was man sonst in Pausen tut.
 
 
  A b e n d s   speiste man dann   -   v i e l   und   g u t !
Trank Alster, Radler, Bier und Wein
und ließ mal so richtig „5 gerade sein“!
Alles in geselliger, froher Runde -
bis zu ziemlich später Stunde
gewöhnlich dann die bewährten, netten
urgemütlichen   E t a g e n b e t t e n
einluden zu wohl verdienter Ruh’.
Mit   S c h n a r c h k o n z e r t e n   gratis dazu!
Nächtigten wir jedoch in Gasthof oder Pension,
lagen zur Begrüßung schon
einladend auf den weichen Kissen
kleine Betthupferl-Leckerbissen!
 
 
  Kein Wunder, dass wir morgens
zufrieden, erholt und taufrisch erwachten
und uns fröhlich zur nächsten   E t a p p e   aufmachten! –
Bis sie nach 8 Tagen beendet war . . .
unsere herrliche   F r a n k e n t o u r !

F r e u d e   und schöne    E r i n n e r u n g e n  
aber nehmen wir mit heim
und können nichts anderes als dankbar sein –
d a n k b a r   vor allem auch
dem   I n i t i a t o r   und   O r g a n i s a t o r   dieser Tour …..
 
 
 

unserem   l i e b e n ,   h o c h g e s c h ä t z t e n   M e e s t e r ! ! !
- Aus   B r a m s t e d t   - im Südkreis -

            H E R M A N N
                                            heeßt er!


Maria Kurz

Bad Bederkesa, August 2007